Bündner Kunstmuseum Chur
Museum d’art dal Grischun Cuira
Museo d’arte dei Grigioni Coira

Provenienzforschung am Bündner Kunstmuseum​

Aufgabe und Ziel der Provenienzforschung ist es, die Geschichte von Werken zu erforschen und die Eigentumsverhältnisse und Handwechsel in einer möglichst lückenlosen Abfolge zu dokumentieren. Als öffentliche kantonale Institution steht das Bündner Kunstmuseum nicht nur in der Verantwortung, sondern in der moralischen Pflicht, die Provenienzen von Kunstwerken aus der eigenen Sammlung zu kennen. Das Bündner Kunstmuseum ist bestrebt, mit den Provenienzen Transparenz zu schaffen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen.

Von 2019 bis 2020 konnte das Bündner Kunstmuseum, insbesondere dank der wertvollen Unterstützung des Bundesamtes für Kultur BAK, erstmals eine Provenienzforschung an einer Auswahl von 73 Werken aus der Sammlung und rund 168 Werken aus der 2018 als Dauerleihgabe eingegangenen Sammlung Werner Coninx durchführen. Die Ergebnisse der Forschungen sind im Schlussbericht publiziert. Am 30. Januar 2021 wird die Ausstellung «Telemachs Odyssee. Von Fürsten und Nationalsozialisten» zum Thema der Provenienzforschung eröffnet (Dauer bis 5. April 2021). In die Präsentation fliessen einige Ergebnisse der letzten zwei Jahre Provenienzforschung am Bündner Kunstmuseum ein.

SCHLUSSBERICHT DER PROVENIENZFORSCHUNG AM BÜNDNER KUNSTMUSEUM

 

Auf Mandatsbasis arbeiten die profilierten und ausgewiesenen Provenienzforscher, Dr. Carolin Lange und Dr. Thomas Schmutz von Lange & Schmutz Provenienzrecherchen GmbH für das Bündner Kunstmuseum.

Auskunft: Dr. Nicole Seeberger


Mit freundlicher Unterstützung von «Bundesamt für Kultur», «SWISSLOS/Kulturförderung, Kanton Graubünden» und «Werner Coninx Stiftung».

Website Schweizerischer Arbeitskreis Provenienzforschung

 

Bündner Kunstmuseum Bahnhofstrasse 35 CH-7000Chur T +41 81 257 28 70 . info@bkm.gr.ch
Di-So 10.00 – 17.00 Do 10.00 – 20.00